News Feed des DSB

Aktueller News Feed des Deutschen Schützenbundes

Aktuelle Nachrichten, Hintergründe und Kommentare.
  1. Die Pandemie wirkt sich nicht nur auf das Sporttreiben aus, sondern trifft den Sport auch an anderer Stelle: Die Aus- und Fortbildung von Trainern kann aktuell nicht in Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden. Deswegen muss sich das Team um Stefan Hoffmann, DSB-Referent für Bildung, Alternativen überlegen. Wie diese aussehen und was er von Online-Maßnahmen hält, verrät er im Interview.
  2. Der Deutsche Olympische Sportbund und die Commerzbank schreiben zum mittlerweile 35. den Förderpreis „Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ aus. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2021, 50 Vereine können sich über eine Förderung in Höhe von 5.000 Euro freuen.
  3. Am Samstag, 23. Januar (14.00-16.30 Uhr), richtet die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt und das Friedrich-Ludwig-Jahn-Museum ein Online-Symposium mit dem Titel „Des Reiches Stützen“ aus. Dabei wird die politische und gesellschaftliche Rolle der Turner, Sänger und Schützen in der Reichsgründungsära und im Kaiserreich (1860-1918) beleuchtet.
  4. Bei #maximalbeerenstark dreht sich am Sonntag, 24. Januar, ab 19.00 Uhr auf dem Instagram-Kanal des Deutschen Schützenbundes (@deutscherschuetzenbund) alles darum, wie man sich mental fit macht, seinen Kopf für die anstehenden Aufgaben trainiert und wie die Profis mit den Absagen bzw. Verschiebungen von Großereignissen, wie z.B. aktuell der Druckluft-Europameisterschaft umgehen.
  5. Stammtischparolen heißen so, weil sie vermeintlich oft in Kneipen geäußert werden. Ironischerweise hat der Stammtisch daher mit seinem eigenen Vorurteil zu kämpfen. Was sind Stammtischparolen? Kennzeichnend für diese ist ihre Einfachheit, Plumpheit, Verallgemeinerung und ihr meist negativer Charakter. Sie bringen Vorurteile zum Ausdruck und richten sich stets gegen „Andere“ und das „Unbekannte“. Der vermeintlich „Andere“ wird dabei abgewertet und verurteilt. Gleichzeitig dient das Konstrukt des „Anderen“ dazu, das „Eigene“ bzw. das „Wir“ aufzuwerten.